Glücksmomente #1

Einen Monat ist es her, dass mein Abendteuer startete.

Einen Monat ist es her, dass ich mich in den Flieger setzte.

Einen Monat ist es her, dass eine meiner brennendsten Fragen der Geschmack von Fufu war.

Einen Monat ist es her, dass ich das erste mal ghanaischen Boden unter meinen Füßen spürte.

Weiterlesen „Glücksmomente #1“

Call me Akua Addison

Die Fakten vorweg: Seit zweieinhalb Wochen wohne ich 6 Minuten mit dem Taxi vom Stadtzentrum Swedrus entfernt, in einem zweieinhalbstöckigen Haus (die „halbe Etage“ ist noch nicht fertig ausgebaut, aber vielleicht bleibt es auch einfach so), von dem aus ich innerhalb von 3 Minuten meine zukünftige Schule erreiche – zu Fuß. Mit mir wohnen hier geschätzt 21 Ziegen, die gefühlt jeden Morgen neue Babys bekommen sehr süß, Schafe, die auch Babys haben, aber nicht ganz so süß sind, Hühner mit Babys und viele viele Hunde, die selbstverständlich auch ein Baby haben und eine Katze (ohne Baby, ist nämlich ein Kater). Weiterlesen „Call me Akua Addison“

Akwaaba!

„Obrouni, obrouni – you want to go where ?“-Rufe kommen uns entgegen als wir völlig orientierungslos den Flughafen der ghanaischen Hauptstadt verlassen. Ich bin sogar so sehr ohne Peilung, dass ich gekonnt an Williams (unserem Chef, Gründer der NGO Inspire Global Ideas) vorbei laufe: erster Eindruck läuft. 😀 Weiterlesen „Akwaaba!“